Termin buchen Doctolib
top of page

ADHS: Ein umfassender Leitfaden für Betroffene und ihre Familien

ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung) ist eine weit verbreitete neurobiologische Entwicklungsstörung, die sowohl Kinder als auch Erwachsene betrifft. In diesem Blogartikel erfahren Sie alles Wissenswerte über ADHS, einschließlich der Symptome, Ursachen, Diagnostik und Therapiemöglichkeiten. Mein Ziel ist es, Betroffenen und ihren Familien fundierte Informationen zu bieten und gleichzeitig aufzuzeigen, wie eine professionelle psychotherapeutische Unterstützung helfen kann, ein erfülltes Leben trotz ADHS zu führen.


Was ist ADHS?


ADHS steht für Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung und ist eine neurobiologische Störung, die durch Symptome wie Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität gekennzeichnet ist. Diese Symptome können in unterschiedlicher Ausprägung auftreten und das tägliche Leben der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. ADHS tritt häufig bereits im Kindesalter auf, kann aber auch im Erwachsenenalter fortbestehen oder erst dann diagnostiziert werden.


 

Symptome von ADHS


Die Symptome von ADHS lassen sich in drei Hauptkategorien unterteilen:


1. Unaufmerksamkeit:
  • Schwierigkeiten, die Aufmerksamkeit auf Details zu richten oder bei Aufgaben und Aktivitäten konzentriert zu bleiben

  • Häufiges Verlieren von Gegenständen

  • Vergesslichkeit im Alltag

  • Schwierigkeiten, Anweisungen zu befolgen und Aufgaben zu organisieren


2. Hyperaktivität:
  • Unruhe und Zappeligkeit

  • Schwierigkeiten, still zu sitzen

  • Übermäßiges Reden

  • Schwierigkeiten, ruhig zu spielen oder sich zu entspannen


3. Impulsivität:
  • Ungeduld

  • Schwierigkeiten, auf die eigene Reihe zu warten

  • Unterbrechung anderer Personen in Gesprächen oder Spielen

  • Unüberlegte Handlungen ohne Rücksicht auf Konsequenzen




Ursachen von ADHS


Die genauen Ursachen von ADHS sind noch nicht vollständig geklärt, aber es wird angenommen, dass eine Kombination aus genetischen, neurologischen und Umweltfaktoren eine Rolle spielt.


Genetische Faktoren

Studien haben gezeigt, dass ADHS in Familien gehäuft auftritt, was auf eine genetische Veranlagung hindeutet. Bestimmte Gene, die die Neurotransmitterregulation im Gehirn beeinflussen, scheinen mit einem erhöhten Risiko für ADHS verbunden zu sein.


Neurologische Faktoren

Untersuchungen haben gezeigt, dass bei Menschen mit ADHS bestimmte Gehirnregionen, die für Aufmerksamkeit, Planung und Impulskontrolle verantwortlich sind, anders funktionieren. Insbesondere die Neurotransmitter Dopamin und Noradrenalin spielen eine Schlüsselrolle bei ADHS.


Umweltfaktoren

Auch Umweltfaktoren können das Risiko für die Entwicklung von ADHS erhöhen. Dazu gehören pränatale Belastungen wie Rauchen oder Alkoholkonsum der Mutter während der Schwangerschaft, Frühgeburt und niedriges Geburtsgewicht sowie psychosoziale Faktoren wie familiäre Konflikte oder traumatische Erlebnisse in der Kindheit.





Diagnostik von ADHS


Die Diagnose von ADHS erfolgt durch eine umfassende klinische Bewertung, die verschiedene Aspekte des Verhaltens und der Entwicklung des Betroffenen berücksichtigt. Dazu gehören:


  • Anamnesegespräch: Ein ausführliches Gespräch mit dem Betroffenen und, bei Kindern, auch mit den Eltern oder Lehrern, um Informationen über die Symptome und deren Auswirkungen auf das tägliche Leben zu sammeln.

  • Verhaltensbeobachtung: Die direkte Beobachtung des Verhaltens in unterschiedlichen Situationen.

  • Fragebögen und Skalen: Standardisierte Fragebögen und Skalen, die helfen, die Symptome zu bewerten und mit den diagnostischen Kriterien abzugleichen.

  • Klinische Tests: In einigen Fällen können auch neuropsychologische Tests durchgeführt werden, um die kognitiven Funktionen und die Aufmerksamkeit zu bewerten.


Therapiemöglichkeiten bei ADHS


Die Behandlung von ADHS ist multidisziplinär und umfasst oft eine Kombination aus medikamentöser Therapie, Verhaltenstherapie und psychosozialer Unterstützung. Hier sind die wichtigsten Ansätze:


Medikamentöse Therapie

Medikamente wie Stimulanzien (z.B. Methylphenidat) und Nicht-Stimulanzien (z.B. Atomoxetin) können helfen, die Symptome von ADHS zu kontrollieren. Diese Medikamente beeinflussen die Neurotransmitter im Gehirn und verbessern die Aufmerksamkeit sowie die Impulskontrolle.


Verhaltenstherapie

Die Verhaltenstherapie zielt darauf ab, spezifische Verhaltensweisen zu verändern und den Betroffenen zu helfen, Strategien zur Bewältigung ihrer Symptome zu entwickeln. Dazu gehören:


  • Verhaltenstraining: Techniken zur Verbesserung der Selbstorganisation, der Zeitplanung und des Umgangs mit Ablenkungen.

  • Elterntraining: Programme, die Eltern dabei unterstützen, effektive Erziehungsmethoden anzuwenden und das Verhalten ihres Kindes positiv zu beeinflussen.

  • Schulung der sozialen Kompetenzen: Training zur Verbesserung der sozialen Interaktionen und der Kommunikation.


Psychosoziale Unterstützung

Zusätzlich zur Therapie können auch psychosoziale Unterstützungsangebote, wie Selbsthilfegruppen oder schulische Fördermaßnahmen, eine wichtige Rolle spielen. Diese bieten eine Plattform für den Austausch von Erfahrungen und Strategien zur Bewältigung des Alltags mit ADHS.



ADHS im Erwachsenenalter


ADHS wird häufig als Kinderkrankheit betrachtet, doch auch viele Erwachsene sind betroffen. Die Symptome können sich im Laufe des Lebens verändern, aber oft bleiben Probleme mit der Aufmerksamkeit, der Organisation und der Impulskontrolle bestehen. Für Erwachsene mit ADHS gibt es spezielle Therapieangebote, die auf die besonderen Herausforderungen des Erwachsenenlebens zugeschnitten sind.


Herausforderungen im Erwachsenenalter

Erwachsene mit ADHS stehen oft vor spezifischen Herausforderungen, wie:


  • Schwierigkeiten im Berufsleben durch Organisationsprobleme und Konzentrationsschwierigkeiten

  • Probleme in zwischenmenschlichen Beziehungen aufgrund von Impulsivität und Reizbarkeit

  • Erhöhtes Risiko für psychische Begleiterkrankungen wie Depressionen und Angststörungen


Behandlung und Unterstützung

Die Behandlung von ADHS im Erwachsenenalter umfasst ähnliche Ansätze wie bei Kindern, mit einem Fokus auf individuelle Bedürfnisse und Lebensumstände. Dies kann medikamentöse Behandlung, Verhaltenstherapie und Coaching zur Verbesserung der Alltagskompetenzen umfassen.


Wie kann eine Psychotherapie helfen?

Eine professionelle psychotherapeutische Unterstützung kann Betroffenen von ADHS helfen, ihre Symptome besser zu verstehen und zu bewältigen. Psychotherapie bietet einen sicheren Raum, um individuelle Probleme zu besprechen und maßgeschneiderte Lösungen zu entwickeln.


Verhaltenstherapeutische Ansätze

Durch Verhaltenstherapie können Betroffene lernen, ihre Gedanken und Verhaltensweisen zu ändern und Strategien zu entwickeln, um den Alltag besser zu meistern. Dies kann besonders bei der Entwicklung von Routinen, der Verbesserung der Organisationsfähigkeit und dem Umgang mit Stress hilfreich sein.


Unterstützung bei der Medikamenteneinstellung

Psychotherapeuten können auch eine wichtige Rolle bei der Überwachung und Anpassung der medikamentösen Behandlung spielen. Sie arbeiten eng mit anderen Fachleuten zusammen, um sicherzustellen, dass die Therapie optimal auf die Bedürfnisse des Betroffenen abgestimmt ist.


Familienberatung

Da ADHS nicht nur den Betroffenen selbst, sondern auch seine Familie betrifft, kann eine Familienberatung hilfreich sein. Hier können Familienmitglieder lernen, wie sie den Betroffenen unterstützen und gleichzeitig ihre eigenen Bedürfnisse berücksichtigen können.


Fazit

ADHS ist eine komplexe Störung, die eine ganzheitliche und individuelle Behandlung erfordert. Eine frühzeitige Diagnose und eine maßgeschneiderte Therapie können den Betroffenen helfen, ihre Symptome zu kontrollieren und ein erfülltes Leben zu führen. Wenn Sie oder ein Familienmitglied Anzeichen von ADHS bei sich bemerken, zögern Sie nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.


In meiner Praxis bieten ich umfassende diagnostische und therapeutische Angebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit ADHS. Kontaktieren Sie mich, um mehr über meine Leistungen zu erfahren und einen Termin zu vereinbaren.







Literatur

1. Barkley, R. A. (2014). Attention-Deficit Hyperactivity Disorder: A Handbook for Diagnosis and Treatment. Guilford Press.

2. Banaschewski, T., Rohde, L. A., & Döpfner, M. (2017). ADHD in Children and Adolescents. Springer.

3. Kooij, J. J. S. (2013). Adult ADHD: Diagnostic Assessment and Treatment. Springer.

4. Taylor, E. (2021).The Medical Basis of Psychiatry. Springer.

5. American Psychiatric Association. (2013). Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5). American Psychiatric Publishing.

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page